Glas Marte - Zuschneidehalle , Bregenz

Projektinfos

93_33

Bauherr
Glas Marte GmbH + Co KG, Bregenz

Standort
Bregenz

Fertigstellung
1994

Projektdaten
BGF 2.800,00 m², BRI 37.800,00 m³

Rechte
Text Hermann Kaufmann + Partner ZT GmbH,
Foto Bruno Klomfar

Fachplaner
  • Tragwerksplanung
    DI Ingo Gehrer, Höchst
  • Ausführung
    Kaufmann Holzbauwerk, Reuthe


Glas Marte – Zuschneidehalle, Bregenz

Die Verwendung von Holz, Stahl und Glas schaffte ein flexibles und anspruchsvolles Betriebsgebäude.

Das Betriebsgebäude dieser Glasgroßhandlung wurde in zwei Bauetappen errichtet.

Der erste Bauabschnitt bestand aus einer reinen Glasfassade ohne Öffnungselemente vor einem geschlossenen Lagerbaukörper, der mit Wellblech verkleidet ist und nur durch zwei Tore zur Anlieferung erschlossen wird. Dahinter liegen die zur Isolierglasherstellung notwendigen Flächen.

Das Dachtragwerk besteht aus einem mit Stahlzugbändern kombinierten Holzfachwerk, das die unterschiedlichen Eigenschaften der verwendeten Baustoffe optimal nutzt. In das Fachwerk sind Glassheds eingebaut. Die gläserne Hauptfassade ist durch ein anspruchsvolles System gegen Winddruck ausgesteift.

Durch die Fertigteilfassade war die Hallenrückseite demontier- und somit erweiterbar, wodurch die Halle 1995 auf circa die dreifache Fläche, welche die Ladehalle, weitere Lager- und Produktionsflächen beinhaltet, vergrößert wurde.

 

 


Projektdetails


Publik

    Publikationen
  • Herstellungs- und Beriebsgebäude
    ZN B-003, Sommer / Weißer / Holletschek, Architektur für die Arbeitswelt, S. 118,119
  • Neubauten in Bregenz und Bezau
    ZN B-007, Architektur-Forum Vorarlberg, S. 33
  • Hala na rezanie skla v bregenzi
    ZN Z-031, ARCH o architektúre a inej kultúre , marec 2001, S. 19-21