Transfer Wohnraum Vorarlberg Hartmanngasse, Rankweil

Projektinfos

16_20

  • Kooperation
    Konrad Duelli, Andreas Postner
  • Projektleitung
    Konrad Duelli
  • Bauherr
    Wohnbauselbsthilfe Vorarlberg

    Standort
    Rankweil

    Fertigstellung
    2017

    Projektdaten
    NGF H1 421,68 m², H2 456,43 m²
    BGF H1 541 m², H2 577,9 m²
    BRI H1 1616 m³, H2 1709,5 m³
    Energie
    H1 33 kwh,
    H2 32 kwh

    Rechte
    Text Tina Mott,
    Foto Christa Engstler

    Transfer Wohnraum Vorarlberg Hartmanngasse, Rankweil

    Wertschöpfung durch gute Nachbarschaft.

    Das zweite Projekt der Initiative Transfer Wohnraum Vorarlberg ermöglicht die sinnvolle Nachverdichtung eines peripheren Einfamilienhausquartiers der Marktgemeinde Rankweil. Der Baugrund liegt verkehrsgünstig an der Einmündung einer schmalen Erschließungsgasse in die Zubringerachse zum Ortszentrum. Zwei zurückhaltend dimensionierte Baukörper nehmen die Körnung der Umgebung auf und fassen insgesamt elf Wohneinheiten. Die Volumina stehen rechtwinkelig zueinander, der eingeschossige Kubus eines Fahrraddepots schließt die Flucht am Fuß- und Radweg, zu dem sich auch die Hauseingänge orientieren. So entsteht auf der Innenseite des kleinen Ensembles ein geschützter Grünraum, in dem Gemüse- und Blumenbeete gemeinschaftlich bepflanzt werden und die Kinder auf ihrem Spielplatz toben dürfen.

    »Uns war bewusst, dass wir uns am Anfang vor allem mit den Vorurteilen der Bevölkerung auseinandersetzen müssen, denn wir wollten die Gebäude erst dann realisieren, wenn diese auf Akzeptanz stoßen. Nachbarschaft, Quartiergedanke und ein Mehrwert für die Umgebung waren in der Konzeption von Anfang an wichtig. «

    Mitinitiator Andreas Postner

    Durch variable Wohnungsgrößen und Zimmerkombinationen können die Bedürfnisse unterschiedlicher Nutzergruppen erfüllt werden. Die sparsamen Innenerschließungen schaffen Raum für Lagerflächen in den Eingangsbereichen, um teure Unterkellerungen zu sparen. Aus Kostengründen musste ebenso auf Balkonanlagen verzichtet werden, doch großzügig geschnittene Französische Fenster garantieren eine lichte und sonnige Atmosphäre der Innenräume.

    Die Gebäude konnten in einfachem aber solidem Standard als Holzrahmenkonstruktionen mit Massivholzdecken von einheimischen Handwerksbetrieben erstellt werden, besonderer Wert wurde auf sehr niedrige Energie-Kennzahlen gelegt. Mit diesem Prototyp ist ein kostengünstiges Wohnbaumodell entstanden, das sowohl eine gute Integration in die Nachbarschaft als auch die regionale Wertschöpfungskette berücksichtigt.

     


    Projektdetails


    Publik

      Publikationen
    • Hartmanngasse Rankweil – Im Westen viel Neues
      ZN Z-354, Wojciech Czaja, Wohnenplus 04/2017, S. 12-14