Hammerl/Natter, Hard, Hardhaus Hammerl und Natter Hard
Hammerl/Natter, Hard
Hammerl/Natter, Hard
Hammerl/Natter, Hard
Hammerl/Natter, Hard
Projektinfos

Hammerl/Natter, Hard

Schnörkelloser Resonanzkörper.

Das Haus für eine Musikerfamilie im Dorfkern von Hard ist schlicht und pur in seiner Formensprache und doch von Wärme und Klang erfüllt. Seine Dimensionen und die Orientierung waren gegeben, da es auf der Bodenplatte eines abgebrochenen Vorgängerbaus errichtet wurde, um teure Fundierungsarbeiten zu sparen. Es ist ganz aus vorgefertigten Fichtenholz-Elementen gefügt, offene Balkendecken vermindern durch ihre Geometrie störende Flatterechos. Die Organisation der Wohnräume richtet sich nach dem Rhythmus der lastabtragenden Wandscheiben in der Mittelachse des Baukörpers, die der Logik des stehenden Pfettendaches folgen. Im Zentrum des Hauses wirkt ein mit Stückholz befeuerter Stahlofen, über den Pufferspeicher im Dachboden wird seine behagliche Wärme im gesamten Bauvolumen verteilt.

Team
  • Projektleitung
    DI Ann-Katrin Popp
  • Mitarbeit
    BM DI Eugen Keler
  • Kostenplanung
    Wolfgang Hammerer
  • Bauleitung
    Wolfgang Hammerer
  • Bauherr
    Hammerl Herwig & Natter Theresia

    Standort
    Hard, Österreich

    Fertigstellung
    2015

    Projektdaten
    NGF 143 m², BGF 194 m²,
    BRI 808 m³
    34 kWh/m²

    Rechte
    Text Tina Mott
    Foto Benno Hagleitner

    Dokumente
    Datenblatt | Pläne
    Projektdetails
    Publik
      Publikationen
    • EFH Hammerl, Hard
      ZN Z-299, Tobias Hagleitner, Leben & Wohnen, VN Beilage, Sept. 2015, S.4-7