SWG Schraubenwerk, Gaisbach
Projektinfos

SWG Schraubenwerk, Gaisbach

SWG baut Produktionshalle aus Holz und eigenen Schrauben.

Die SWG Produktion Schraubenwerk Gaisbach GmbH in Waldenburg baut auf einer Fläche von 12.800 m² eine Produktionshalle der besonderen Art. Mit enormen Abmessungen von fast 97 m auf 114 m und einer Höhe von rund 12 m wächst sie derzeit auf dem Firmengelände aus dem Boden. Daran anschließen wird ein dreigeschossiges Büro- und Ausstellungsgebäude, das eine Brücke mit der Halle verbindet. Halle wie Besucher-Pavillon werden aus Holz errichtet.

Gebäudeensemble als Aushängeschild und Umweltbotschaft

Für das elegante Dachtragwerk der fünfschiffigen Halle wurde ein besonderes Holz, nämlich speziell verklebtes Buchenholz (Buchen-Furnierschichtholz), sogenannte BauBuche, gewählt. Die Halle gliedert sich mit 70 % in einen Fertigungs- und Logistikbereich, mit 20 % in einen Bereich für Werkzeug und Werkzeugbau sowie Lagerflächen für Rohmaterial wie Draht etc. Überspannt wird das Ganze von einem Dach mit kammartiger Struktur, was für viel Tageslicht im Innern sorgt. Die Materialwahl „Holz“ für das Tragwerk bzw. „Blech und Metall“ für die Fassade soll einerseits das Tätigkeitsfeld der SWG Produktion und die Einsatzgebiete der Schrauben für den Holz- und Metallbereich widerspiegeln. Andererseits stellte bei der Wahl des nachwachsenden Baustoffs die Nachhaltigkeit einen maßgebenden Aspekt dar: Durch den hohen Einsatz von Laub- und Nadelholz will das Unternehmen einen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes leisten.

Wenige Stützen für maximale Flexibilität innerhalb der Halle

Um über lange Zeit eine hohe Flexibilität in der Produktion zu gewährleisten, galt es die Zahl der Stützen in der Halle auf ein Minimum zu reduzieren, woraus sich Spannweiten von bis zu 42 m ergeben haben. Unter diesen Bedingungen konnte der Entwurf, der ein filigranes Tragwerk vorsieht, nur mit dem hochtragfähigen Buchenholz-Werkstoff realisiert werden. Andere Baustoffe wie Spannbeton oder Stahl wären zu klobig, zu schwer und insgesamt zu teuer ausgefallen. Mit BauBuche ließ sich nicht nur der architektonische Entwurf optimal umsetzen, sondern auch die benötigte Holzmenge ressourcenschonend auf ein Minimum reduzieren. Insgesamt werden etwa 1.800 m³ Holz verbaut. Dies bedeutet eine CO2– Einsparung von rund 3.600 Tonnen gegenüber einer konventionellen Bauweise – bezogen auf eine Nutzungsdauer von 50 Jahren. Die Verwendung heimischer Hölzer hat schließlich noch den Effekt der lokalen Wertschöpfung.

Mit der Vorfertigung, Anlieferung und Montage des Holzbaus hat die SWG Produktion die Firma Schlosser in Jagstzell beauftragt. Die Montage des Holzbaus soll im Mai starten, vier bis sechs Wochen sind dafür vorgesehen. Die Fertigstellung des Gebäudeensembles ist fürs Jahresende 2019 avisiert. In den Hallenneubau wird die Produktion langer Schrauben verlegt, die dann 2020 starten soll – unter dem dann weltweit größten Dachtragwerk aus BauBuche.

Bauherr
SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH, Waldenburg

Standort
Kupferzell / Westemach

Fertigstellung
2019

Projektdaten
NGF 11632,58 m², BGF 13692,3 m²,
BRI 124702,82 m³

Rechte
Text Susanne Jacob-Freitag
Foto SWG Schraubenwerk, Gaisbach

  • Pojektsteuerung
    Mahl Projektsteuerung, Schwäbisch Hall
    ABP Projektmanagement GmbH, Stuttgart
  • Tragwerksplanung Massivbau
    BHM-Ingenieure Engineering & Consulting GmbH, Feldkirch
  • Tragwerksplanung Holzbau
    SWG Engineering, Rülzheim
  • Bauphysik
    Rw-Bauphysik Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG, Schwäbusch Hall
  • Brandschutzgutachter
    Portz Brandschutz, Fellbach
  • Vermessung
    Hell Ingenieure GbR, Ingelfingen
  • Geologie
    BFI Zeiser GmbH & Co. KG, Ellwangen


Dokumente
Pläne
Projektdetails